20.3 C
Berlin
Mittwoch, Juli 17, 2024
- Vorgestellt -spot_img
- Vorgestellt -spot_img

Was sind Betriebseinnahmen in der Buchhaltung? How the operating revenue is recognised, measured and presented within the financial statements, and what are the main accounting journals when accounting for sales or other operating inflows.

Was sind Betriebseinnahmen in der Buchhaltung? Wie werden die Betriebseinnahmen erfasst, gemessen und im Jahresabschluss dargestellt, und was sind die wichtigsten Buchhaltungsjournale bei der Bilanzierung von Umsätzen oder anderen betrieblichen Zuflüssen?

Während ein Unternehmen viele Einkommensströme haben kann, die operative und nicht-operative Einnahmen aus verschiedenen Geschäftsaktivitäten generieren, die das Unternehmen ausübt, stellen die Betriebseinnahmen die verarbeiteten Einnahmen dar, die ein Unternehmen aus der primären Geschäftstätigkeit des Unternehmens generiert.

Beispielsweise generiert ein Einzelhandelsunternehmen die Betriebseinnahmen aus dem Verkauf von Waren, könnte aber nicht-operative Einnahmen aus anderen Quellen wie Zinsen, Erlösen aus dem Verkauf von Vermögenswerten oder anderen Aktivitäten außerhalb der primären Geschäftstätigkeit des Unternehmens erzielen.

Der Betriebsumsatz ist eine wichtige Kennzahl zur Messung der Produktivität und Rentabilität eines Unternehmens aus seiner Kerntätigkeit und ein wichtiges Instrument zur Analyse und Bewertung des Zustands und der Aussichten eines Unternehmens, die von der Geschäftstätigkeit in der Zukunft erwartet werden könnten.

Während die Betriebseinnahmen im Jahresabschluss getrennt von den nicht-operativen Erträgen ausgewiesen werden müssen, könnten einige Unternehmen versuchen, den Rückgang der Betriebseinnahmen zu beeinflussen und die operativen und nicht-operativen Einnahmen zusammenzuführen. Aus diesem Grund müssen die Leser des Jahresabschlusses vorsichtig sein und genügend Informationen erhalten, um die Einnahmequellen bei der Analyse der Unternehmensfinanzen zu unterscheiden.

Einnahmen sind die Beträge, die ein Unternehmen aus allen Einnahmequellen erhält. Anschließend wird der erhaltene Betrag auf der Grundlage der Art des Einkommens in den Unternehmensbüchern in Betriebseinnahmen oder nicht operativen Einnahmen erfasst, die im Folgenden beschrieben werden:

Die Betriebseinnahmen stellen die Erlöse dar, die ein Unternehmen aus der Kerngeschäftstätigkeit erzielt. Beispielsweise klassifiziert ein Unternehmen, das Schuhe als Haupttätigkeit verkauft, die Einnahmen aus dem Verkauf von Schuhen als Betriebseinnahmen. 

Nicht-operative Erträge stellen die Erlöse dar, die aus nicht zum Kerngeschäft gehörenden Aktivitäten eines Unternehmens erzielt werden. In Anlehnung an das folgende Beispiel haben wir gesagt, dass ein Unternehmen, das Schuhe als Haupttätigkeit verkauft, die Einnahmen aus dem Verkauf von Schuhen als Betriebseinnahmen einstuft, während wenn ein Unternehmen einen Teil der Gewinne in Aktien, Anleihen, den Verkauf von Vermögenswerten oder andere nicht zum Kerngeschäft gehörende Geschäftsaktivitäten investiert, die Zinsen, Dividenden oder Erlöse als nicht operative Einnahmen eingestuft werden sollten.

Es gibt viele Tätigkeitsfelder, in denen die Unternehmen tätig sind, und die Betriebseinnahmen stellen die Einnahmen dar, die aus dem Haupttätigkeitsbereich eines Unternehmens erzielt werden. Die wichtigsten Arten von Betriebseinnahmen sind der Verkauf von Waren, der Verkauf von Dienstleistungen, die Lizenzierung oder die Mitgliedschaft, wie unten beschrieben:

Es gibt viele Tätigkeitsfelder, die aus dem Verkauf von Waren Betriebseinnahmen für das Unternehmen generieren können. Entweder handelt es sich um ein Einzelhandelsgeschäft oder um eine Produktion und einen Vertrieb, der in der Mode-, Lebensmittel- oder anderen Branchen tätig ist, die Einnahmen aus dem Verkauf von Waren aus der Hauptgeschäftstätigkeit des Unternehmens werden erfasst und im Jahresabschluss des Unternehmens als Betriebseinnahmen aus dem Verkauf von Waren ausgewiesen.

Die Dienstleistungsbranche ist heutzutage sehr gefragt und Unternehmen können sich spezialisieren und als Haupttätigkeit Dienstleistungen in vielen Dienstleistungssektoren wie Finanzen, Bildung, Beratung usw. anbieten.

Die Unternehmen des Dienstleistungssektors, deren Haupttätigkeit der Verkauf von Dienstleistungen ist, werden die Erlöse aus dem Angebot von Dienstleistungen als Betriebseinnahmen aus dem Verkauf von Dienstleistungen im Jahresabschluss erfassen.

Unternehmen, die neue Technologien entwickelt haben, einen guten Ruf und eine starke Marke auf dem Markt haben oder andere Formen des geistigen Eigentums besitzen, können die Nutzungsrechte für diese Technologien, Marken, Marken oder anderes geistiges Eigentum gegen eine Lizenzgebühr an andere Geschäftspartner übertragen.

Wenn ein Unternehmen die Einnahmen aus der Lizenzierung als Haupteinnahmequelle hat, werden die Einnahmen aus der Lizenzierung erfasst, erfasst und im Jahresabschluss als Betriebseinnahmen aus der Lizenzierung ausgewiesen.

Unternehmen, die Dienstleistungen oder Zugang zu Produkten in Form einer Mitgliedschaft anbieten, und das Haupteinkommen ist das Geld, das durch das Anbieten von Mitgliedschaftsbeiträgen generiert wird, wird die Einnahmen im Jahresabschluss als Betriebseinnahmen aus der Mitgliedschaft erfassen, erfassen und ausweisen.

Einige Beispiele für Einrichtungen, die das Mitgliedschaftsmodell verwenden, können Berufsverbände, Sportvereine, Stiftungen, Wohltätigkeitsorganisationen usw. sein.

Zunächst müssen wir uns den Gesamtumsatz des Unternehmens ansehen, der alle Einnahmen umfasst, die ein Unternehmen aus operativen und anderen nicht-operativen Geschäftsaktivitäten erzielt. Die Betriebseinnahmen stellen die Einnahmen dar, die aus den Hauptaktivitäten des Unternehmens erzielt werden, und werden getrennt von den nicht-operativen Erträgen in den Buchhaltungs- und Jahresbüchern des Unternehmens erfasst, erfasst und dargestellt.

Betriebseinnahmen können aus dem Verkauf von Waren, Dienstleistungen oder anderen Einkommensströmen aus der Haupttätigkeit des Unternehmens stammen und werden zunächst in der Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens (Profit & Loss) erfasst, indem die Betriebseinnahmen gutgeschrieben und andererseits die Barmittel oder Debitoren (Forderungen) belastet werden, wie Sie im folgenden Buchhaltungsjournal sehen können:

Journale mit doppelter Buchführung zur Erfassung des Barverkaufs von Produkten.

  • Kredit (CR): Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) – Betriebseinnahmen aus dem Verkauf von Produkten
  • Soll (DR): Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) – Kosten des Produktumsatzes

Doppelte Buchführung Journale zur Erfassung des Barverkaufs von Dienstleistungen.

  • Kredit (CR): Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) – Betriebseinnahmen aus dem Verkauf von Dienstleistungen
  • Soll (DR): Bilanz (Bilanz) – Kassenmittel

Doppelte Buchführung Journale zur Erfassung des Verkaufs von Produkten auf Kredit.

  • Kredit (CR): Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) – Betriebseinnahmen aus dem Verkauf von Produkten
  • Soll (DR): Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) – Kosten des Produktumsatzes

Journale mit doppelter Buchführung zur Erfassung des Verkaufs von Dienstleistungen auf Kredit.

  • Kredit (CR): Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) – Betriebseinnahmen aus dem Verkauf von Dienstleistungen
  • Soll (DR: Bilanz) – Forderungen (Debitoren) 

Neben der Gewinn- und Verlustrechnung (Profit & Loss) wird sich die Entwicklung der Betriebseinnahmen gleichzeitig in der Bilanz (Bilanz) des Unternehmens widerspiegeln und sich hauptsächlich auf die Vorräte und Forderungen (Debitoren) auswirken.

Die wichtigsten Buchhaltungsjournale für die Neukodierung der Betriebseinnahmen in der Bilanz sind nachstehend aufgeführt:

Journale mit doppelter Buchführung zur Erfassung des Barverkaufs von Produkten.

  • Soll (DR: Bilanz – Kassen)
  • Kredit (CR): Bilanz (Bilanz) – Vorräte

Doppelte Buchführung Journale zur Erfassung des Verkaufs von Produkten auf Kredit.

  • Soll (DR): Bilanz (Bilanz) – Forderungen (Debitoren) 
  • Kredit (CR): Bilanz (Bilanz) – Vorräte

Doppelte Buchhaltung Journale zur Erfassung der Verkaufsbelege von Produkten, die auf Kredit verkauft werden.

  • Soll (DR: Bilanz – Kassen)
  • Kredit (CR): Bilanz (Bilanz) – Forderungen (Debitoren) 

Die Kapitalflussrechnung eines Unternehmens ist ein wichtiger Bestandteil eines Unternehmensabschlusses, der die Cashflow-Bewegung innerhalb eines Zeitraums aufzeigt, und ist eine großartige Informationsquelle für die Analyse der finanziellen Leistung eines Unternehmens.

Die Bewegungen, die sich aus den Unternehmensverkäufen ergeben, sind eine wichtige Kennzahl für die Analyse der Unternehmensgesundheit und spiegeln sich hauptsächlich in den Erträgen, Forderungen und Vorräten wider, den Abschnitten der operativen Aktivitäten der Kapitalflussrechnung.

Im Ertragsbereich der betrieblichen Tätigkeit der Kapitalflussrechnung wird das Betriebsergebnis ein wichtiger Teil der Gesamteinkommenszahl sein, die in der Kapitalflussrechnung ausgewiesen wird, und für eine Aufschlüsselung können die Leser der Finanzdaten die Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens (Gewinn und Verlust) und darüber hinaus in den Verkaufsbüchern einsehen

Die Forderungsposition in der Kapitalflussrechnung zeigt die Entwicklung der Forderungen aus den Verkäufen und Einnahmen, die sich aus den Verkäufen auf Kredit ergeben. Ein Rückgang der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen könnte zeigen, dass das Unternehmen beim Eintreiben von Geld von Schuldnern effizienter ist, während ein Anstieg der Forderungen zeigt, dass das Unternehmen beim Eintreiben von Geld nicht effizient genug ist oder den Gläubigern günstigere Bedingungen gewährt hat, um den Umsatz zu steigern.

Die Entwicklung der Betriebseinnahmen wirkt sich auch auf die Vorräte aus, und die Entwicklung der Vorräte spiegelt sich in einer Bestandsposition unter dem Abschnitt der betrieblichen Tätigkeit der Kapitalflussrechnung wider.

Ein Rückgang des Lagerbestands könnte als Fähigkeit des Unternehmens interpretiert werden, die Lagerbestandsbewegungsverhältnisse zu erhöhen, während ein Anstieg des Lagerbestands bedeuten könnte, dass sich der Lagerbestand des Unternehmens nicht schnell genug bewegt oder das Unternehmen große Lagerbestände kauft, um Rabatte oder bessere Bedingungen von den Lieferanten zu erhalten.

Der Betriebsumsatz ist ein wichtiger Faktor für ein Unternehmen, um Gewinne zu erzielen und in einem wettbewerbsintensiven Markt zu überleben. Es gibt viele Buchhaltungskennzahlen, die zur Analyse der Betriebseinnahmen innerhalb eines Unternehmens verwendet werden, und wir werden die wichtigsten im Folgenden skizzieren:

Der Betriebsumsatz für den Verkauf von Produkten wird berechnet, indem der durchschnittliche Verkaufspreis des Produkts mit der Anzahl der verkauften Einheiten gemäß der folgenden Formel multipliziert wird:

Betriebsumsatz = Durchschnittlicher Verkaufspreis des Produkts x Anzahl der verkauften Einheiten

Der Betriebsumsatz für den Verkauf von Dienstleistungen wird berechnet, indem der durchschnittliche Preis der Dienstleistung mit der Anzahl der Kunden gemäß der folgenden Formel multipliziert wird:

Betriebsumsatz = Durchschnittspreis der Dienstleistung x Anzahl der Kunden

Die Betriebsration spiegelt die Fähigkeit des Unternehmens wider, Kosteneffizienz zu generieren, und vergleicht die Betriebseinnahmen mit den Produktkosten, wie Sie der folgenden Formel entnehmen können:

Betriebskennzahl = (Betriebsaufwand + Herstellungskosten) ÷ Nettoumsatz

Wenn die Betriebskennzahl eines Unternehmens einen Aufwärtstrend zeigt, steigen die Betriebskosten oder -kosten des Unternehmens im Vergleich zu den erzielten Einnahmen. Auf der anderen Seite, wenn die Betriebsquote einen absteigenden Trend zeigt, ist dies ein gutes Zeichen, da das Unternehmen in der Lage ist, die Betriebskosten oder Kosten im Vergleich zu den erzielten Einnahmen zu senken.

Um die Rentabilität zu steigern, muss ein Unternehmen nach Möglichkeiten suchen, die Kosten zu senken oder die Waren oder Materialien zu niedrigeren Preisen zu beschaffen und auf der anderen Seite Waren oder Dienstleistungen mit einem Aufschlag verkaufen zu können. Die Bruttogewinnmarge vergleicht die Bruttogewinnmargen mit dem Unternehmensumsatz und gibt einen Einblick in die Effizienz und Rentabilität des Unternehmens gemäß der folgenden Formel:

Bruttomargenverhältnis = (Umsatz – COGS) ÷ Umsatz

Eine niedrige Bruttogewinnmarge ist kein gutes Zeichen für das Unternehmen, während eine hohe Bruttogewinnmarge die Fähigkeit des Unternehmens widerspiegelt, Lagerbestände zu niedrigeren Preisen zu beschaffen oder den Produkten einen Mehrwert zu verleihen, so dass die Kunden oder Kunden bereit sind, beim Kauf der Unternehmensprodukte einen höheren Preis zu zahlen.

Die wichtigsten Standards, die die Betriebseinnahmen beschreiben, sind die International Accounting Standards IAS 18 Revenue, International Financial Reporting Standards IFRS 15 — Revenue from Contracts with Customers und General Accepted Accounting Principles (GAAP) ASC 606.

Die International Accounting Standards IAS 18 – Umsatzerlöse schreiben die Bilanzierungsvorschriften für die Umsatzrealisierung vor, die sich aus dem Verkauf von Waren, Dienstleistungen, erhaltenen Zinsen, Dividenden, Mitgliedschaften, Lizenzen oder Lizenzgebühren ergeben.

Nach IAS 18 werden Umsatzerlöse in der Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) erfasst, wenn sie die beiden folgenden Kriterien erfüllen:

  • Es ist wahrscheinlich, dass jeder zukünftige wirtschaftliche Nutzen im Zusammenhang mit der Einnahmequelle dem Unternehmen zufließen wird.
  • Die Höhe des Umsatzes kann zuverlässig gemessen werden.

Die Umsatzerlöse aus Warenverkäufen werden nach IAS 18 erfasst, wenn alle fünf folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Es ist wahrscheinlich, dass jeder zukünftige wirtschaftliche Nutzen im Zusammenhang mit der Einnahmequelle dem Unternehmen zufließen wird.
  • Die Höhe des Umsatzes kann zuverlässig gemessen werden.
  • Der Verkäufer hat die erheblichen Risiken und Chancen des Eigentums auf den Käufer übertragen.
  • Der Verkäufer behält weder eine Managementbeteiligung noch eine effektive Kontrolle über die verkauften Waren.
  • Die Höhe der erzielten Einnahmen kann zuverlässig ermittelt werden.

Die Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Dienstleistungen werden nach IAS 18 erfasst, wenn alle fünf folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Es ist wahrscheinlich, dass jeder zukünftige wirtschaftliche Nutzen im Zusammenhang mit der Einnahmequelle dem Unternehmen zufließen wird.
  • Die Höhe des Umsatzes kann zuverlässig gemessen werden.
  • Der Fertigstellungsgrad am Bilanzstichtag kann verlässlich ermittelt werden.
  • Die im Zusammenhang mit der Transaktion angefallenen oder noch anfallenden Kosten können zuverlässig ermittelt werden.

Die Erlöse aus erhaltenen Zinsen, Dividenden, Mitgliedschaften, Lizenzen oder Lizenzgebühren werden nach IAS 18 erfasst, wenn die beiden folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Es ist wahrscheinlich, dass jeder zukünftige wirtschaftliche Nutzen im Zusammenhang mit der Einnahmequelle dem Unternehmen zufließen wird.
  • Die Höhe des Umsatzes kann zuverlässig gemessen werden.

International Financial Reporting Standards IFRS 15 — Erlöse aus Verträgen mit Kunden schreiben die Rechnungslegungsvorschriften für die Erfassung, Bewertung und Offenlegung von Erlösen aus Verträgen mit Kunden vor. Die Norm wird in einem fünfstufigen Modell dargestellt, das im Folgenden zusammengefasst ist:

Schritt 1: Der erste Schritt ist die Identifizierung des Vertrags mit dem Kunden und muss die folgenden fünf Kriterien erfüllen:

  • Der Vertrag wurde von den Parteien genehmigt, und jede Partei verpflichtet sich, ihre Verpflichtungen zu erfüllen.
  • Die Rechte jeder Partei in Bezug auf die zu übertragenden Waren oder Dienstleistungen können identifiziert werden.
  • Die Zahlungsbedingungen für den Austausch von Waren oder Dienstleistungen können identifiziert werden.
  • Der Vertrag hat eine kommerzielle Substanz, d.h. es wird erwartet, dass der Vertrag das Bargeld, den Zeitpunkt und das Risiko für das Unternehmen ändert.
  • Es ist wahrscheinlich, dass die vereinbarte Gegenleistung für die Waren und Dienstleistungen erhalten wird.

Schritt 2: Der zweite Schritt ist die Identifizierung der Vertragserfüllungsverpflichtungen und muss die beiden folgenden Kriterien erfüllen:

  • Die Waren oder Dienstleistungen unterscheiden sich in Bezug auf andere Ressourcen, auf die der Kunde leicht zugreifen kann.
  • Die Waren oder Dienstleistungen unterscheiden sich von anderen Verpflichtungen aus dem Vertrag.

Schritt 3: Der dritte Schritt bezieht sich auf die Bestimmung des Transaktionspreises, d. h. des Betrags, der als Gegenleistung für die an den Kunden übertragenen Waren oder Dienstleistungen erwartet wird.

Schritt 4: Der vierte Schritt besteht darin, den Transaktionspreis den Leistungsverpflichtungen in den Verträgen zuzuordnen. Wenn der eigenständige Verkaufspreis nicht direkt beobachtbar ist, können die Unternehmen Schätzmethoden anwenden. Einige der Methoden zur Schätzung des Preises sind unten aufgeführt:

  • Angepasste Marktbewertungsmethode.
  • Erwartete Kosten plus eine Margin-Methode.
  • Residual-Methode.

Schritt 5: Der fünfte und letzte Schritt besteht darin, Umsatzerlöse zu erfassen, wenn (oder als) das Unternehmen eine Leistungsverpflichtung erfüllt. Leistungsverpflichtungen sind erfüllt, wenn eine versprochene Ware oder Dienstleistung an einen Kunden übertragen wird, was bedeutet, dass der Kunde die Kontrolle über den Vermögenswert oder die Dienstleistung erlangt hat.

Die General Accepted Accounting Principles (GAAP) ASC 606 beschreiben hauptsächlich die Umsatzrealisierung, die Abgrenzungsprinzipien und bieten einen Rahmen für die Einnahmen aus Verträgen mit Kunden.

Die Umsatzrealisierung nach GAAP folgt den Periodenabgrenzungsprinzipien, die verlangen, dass die Umsatzerlöse in der Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) in der Periode erfasst werden, in der die Umsatzerlöse realisiert werden, und nicht nur, wenn Barmittel eingegangen sind.

Nach den GAAP gibt es fünf Schritte, die ein Unternehmen befolgen sollte, um das Prinzip der Umsatzrealisierung zu erfüllen:

  • Schritt 1: Der erste Schritt besteht darin, den Vertrag mit dem Kunden zu identifizieren.
  • Schritt 2: Der zweite Schritt besteht darin, vertragliche Leistungsverpflichtungen zu identifizieren
  • Schritt 3: Der dritte Schritt besteht darin, die Höhe der Gegenleistung für die Transaktionen zu bestimmen, einschließlich Rabatte, Rücksendegebühren usw.
  • Schritt 4: Der vierte Schritt besteht darin, den festgelegten Betrag der Gegenleistung für jede einzelne Verpflichtung auf die vertraglichen Verpflichtungen zu verteilen.
  • Schritt 5: Der fünfte und letzte Schritt besteht darin, Einnahmen zu realisieren, wenn das Unternehmen die Gegenleistung für die an den Kunden übertragenen Waren oder Dienstleistungen erhält.

Wie bereits erwähnt, ist der Betriebsertrag eine wichtige Kennzahl zur Messung und Analyse der Geschäftsleistung. Auf der anderen Seite ist ein wichtiger Punkt die Unterscheidung von Betriebserlösen und nicht-operativen Erträgen beim Lesen des Jahresabschlusses eines Unternehmens und gleichzeitig bei der Anwendung von Kennzahlen zur Beurteilung der Unternehmensgesundheit.

Wenn Sie diesen Artikel hilfreich fanden, dann Zum Rest der Website Weitere Informationen zur Buchhaltung oder andere Finanzartikel über International BuchhaltungPrüfungBesteuerungBuchhaltungssoftware, Cloud-Buchhaltung und Buchhaltungsautomatisierung.

Lesen Sie diesen Artikel in: EnglischNiederländischFranzösischDeutschSpanisch

Das Deutsche Buchhaltungsjournal
Das Deutsche Buchhaltungsjournal
Hervorgehoben
EUR - Euro-Länder Mitglied
EUR
1,0000
AUD
0,6196
HRK
0,1305
CAD
0,6711
In Verbindung stehende Artikel
Hervorgehoben
error: Content is protected !!