25.3 C
Berlin
Dienstag, Juni 18, 2024
- Vorgestellt -spot_img
- Vorgestellt -spot_img

Was sind Sachanlagen in der Buchhaltung? Wie werden Sachanlagen klassifiziert, erfasst, bewertet und im Jahresabschluss dargestellt, und was sind die wichtigsten Buchhaltungsjournale für den Kauf, die Abschreibung und den Verkauf von Sachanlagen?

Was sind Sachanlagen in der Buchhaltung? Wie werden Sachanlagen klassifiziert, erfasst, bewertet und im Jahresabschluss dargestellt, und was sind die wichtigsten Buchhaltungsjournale für den Kauf, die Abschreibung und den Verkauf von Sachanlagen?

Sachanlagen wie Sachanlagen sind wichtige Vermögenswerte in der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens, die dazu dienen, langfristig wirtschaftliche Vorteile zu erzielen. Sachanlagen Assets haben in der Regel eine Nutzungsdauer von mehr als 1 Jahr, aber sie halten in der Regel viel länger.

Ein weiteres Merkmal von Sachanlagen (außer Grundstücken) ist, dass diese Vermögenswerte an Wert verlieren und oft schwer in Bargeld umgewandelt werden können.

Klassische Beispiele für Sachanlagen (Sachanlagen) sind Grundstücke, Gebäude, Mobiliar und Einrichtungsgegenstände, Büroausstattung, Betriebs- und Produktionsanlagen, Kraftfahrzeuge, Maschinen und IT-Hardware.

Was sind zur Veräußerung gehaltene Sachanlagen?

Wenn ein Vermögenswert oder eine Gruppe von Vermögenswerten als zur Veräußerung gehalten klassifiziert wird, unterliegt er den Vorschriften von IFRS 5 – Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche anstelle von IAS 16

Die folgenden Kriterien sind nach IFRS 5 – Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte zu erfüllen

  • Ein Vermögenswert wird als zur Veräußerung gehalten klassifiziert, wenn sein Buchwert hauptsächlich durch eine Veräußerungstransaktion und nicht durch fortgesetzte Nutzung realisiert wird.
  • Der Vermögenswert muss in seinem gegenwärtigen Zustand zum sofortigen Verkauf verfügbar sein und sein Verkauf muss sehr wahrscheinlich sein.

Damit ein Verkauf nach IFRS 5 sehr wahrscheinlich ist, muss er die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Der Vermögenswert muss zum sofortigen Verkauf verfügbar sein.
  • Das Management muss einen klaren Plan für den Verkauf des Vermögenswerts haben.
  • Die Maßnahmen, die zur Fertigstellung des Plans erforderlich sind, deuten darauf hin, dass es unwahrscheinlich ist, dass der Plan in der folgenden Abrechnungsperiode wesentlich geändert oder zurückgezogen wird.
  • Es wurden ein aktives Programm und Schritte unternommen, um einen Käufer zu finden.
  • Der Vermögenswert muss zu dem Zeitpunkt vermarktet werden, an dem er als zur Veräußerung gehalten ausgewiesen wird, und der Preis sollte im Verhältnis zu seinem aktuellen beizulegenden Zeitwert angemessen sein.
  • Der Verkauf sollte innerhalb des Abrechnungszeitraums nach dem Datum der Klassifizierung erwartet werden, der in der Regel 12 Monate beträgt.

Wie werden Sachanlagen in der Bilanz dargestellt?

Die Sachanlagen-Informationen werden in ihrer Bilanz entweder als Sachanlagen oder als Sachanlagen angezeigt. Diese Vermögenswerte werden in der Regel in der Bilanz zum Nettobuchwert ausgewiesen, d. h. zu Anschaffungskosten abzüglich kumulierter Abschreibungen.

Wie werden Sachanlagen in der Gewinn- und Verlustrechnung dargestellt?

Die Sachanlagen-Abschreibungen fließen aus der Bilanz (Bilanz) aus dem Sachanlagen-Abschreibungskonto als Aufwand in die Gewinn- und Verlustrechnung.

Wie werden Sachanlagen im Cashflow dargestellt?

Die Kapitalflussrechnung verfolgt die Mittelzuflüsse und -abflüsse aus Betriebs-, Investitions- und Finanzierungstätigkeit während der Finanzperiode, um die Nettoveränderung des Cashflows zu ermitteln und die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente gemäß der Bilanz (Bilanz) wie folgt abzugleichen:

Nettoveränderung der liquiden Mittel = Cashflow aus operativer Tätigkeit + Cashflow aus Investitionen + Cashflow aus Finanzierung

Sobald die Nettoveränderung der Barmittel ermittelt ist, wird der Betrag zu Beginn des Finanzzeitraums addiert, um den Kassenbestand am Ende des Finanzzeitraums zu berechnen, wie in der Bilanz unter den Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten ausgewiesen. Der End-Cashflow wird nach der folgenden Formel berechnet:

Endbarbestand = Anfangsbarbestand + Nettoveränderung der Barmittel

Die Sachanlagen werden im Cashflow unter der Investitionstätigkeit im Rahmen der Erlöse aus dem Verkauf von Sachanlagen oder Zahlungen für den Erwerb von Sachanlagen und unter dem Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit im Rahmen der Abschreibungen ausgewiesen.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit zeigt, wie ein Unternehmen langfristig Barmittel einsetzt. Daher kann ein negativer Cashflow aus Investitionstätigkeit kurzfristig dem Unternehmen helfen, längerfristig Cashflow zu generieren, da er zeigt, dass das Unternehmen in Sachanlagen investiert, um das Produktivitätsniveau zu erhöhen, das langfristig Vorteile bringt.

Die Kapitalflussrechnung ist ein großartiges Werkzeug für Analysten und Entscheidungsträger bei der Beurteilung der Unternehmensleistung, Budgetierung oder Planung.

Gleichzeitig wird die Bewegung auf der Kassenabrechnung ein Hinweis für die Anleger sein, um die Ausgaben des Unternehmens für Immobilien, Anlagen und Ausrüstung zu bewerten und die Ziele des Unternehmens für die Zukunft zu verstehen.

Cashflow zu Investitionsausgaben (CAPEX) ist ein Verhältnis, das die Fähigkeit eines Unternehmens misst, langfristige Vermögenswerte mit freiem Cashflow zu erwerben, und wird berechnet, indem der Cashflow aus dem operativen Geschäft durch die Investitionsausgaben dividiert wird, wie unten zusammengefasst:

Cashflow zu Investitionsausgaben = Cashflow aus dem operativen Geschäft / Investitionsausgaben

Eine höhere Quote ist ein Hinweis darauf, dass das Unternehmen über genügend Barmittel verfügt, um in neue Investitionen (CAPEX) zu investieren, im Gegensatz zu einer niedrigeren Quote, die zeigt, dass das Unternehmenskapital knapp ist.

Investitionsausgaben (CAPEX) sind die Mittel, die ein Unternehmen für den Kauf, die Instandhaltung oder die Verbesserung seines Anlagevermögens wie Grundstücke, Gebäude, Ausrüstung und Kraftfahrzeuge ausgibt. CAPEX ist ein wichtiges Konzept, da das Unternehmen auf diese Weise seine Betriebskapazität durch Investitionen in Sachanlagen unterstützen und erweitern kann.

Damit ein Aufwand als Vermögenswert erfasst und aktiviert werden kann, gibt es spezifische Anforderungen gemäß IAS 16 Rechnungslegungsstandards für Sachanlagen.

  • Es ist wahrscheinlich, dass der mit dem Posten verbundene zukünftige wirtschaftliche Nutzen dem Unternehmen zufließen wird; und
  • Die Kosten des Artikels können zuverlässig ermittelt werden.

Anfänglich werden die Vermögenswerte zu ihren Anschaffungskosten erfasst, d. h. dem Kaufpreis und anderen Aufwendungen im Zusammenhang mit den Anschaffungskosten, als Zölle, Steuern und Ausgaben, die in direktem Zusammenhang mit der Lieferung des Vermögenswerts an den Ort stehen, an dem das Unternehmen ihn verwenden wird, und um ihn in den Zustand zu versetzen, in dem er gemäß den Anforderungen des Unternehmens betrieben werden kann.

Anschließend kann das Unternehmen die mit den Vermögenswerten verbundenen Aufwendungen aktivieren, wenn sie entweder die Nutzungsdauer verlängern oder den Nutzen für das Unternehmen verbessern. Kosten im Zusammenhang mit Reparaturen des Artikels oder regelmäßiger Wartung aufgrund normaler Abnutzung decken den Bedarf nicht und werden direkt in der Gewinn- und Verlustrechnung als Aufwand erfasst.

Die Abschreibung bezieht sich auf die systematische Verteilung der Kosten eines Vermögenswerts über seine Nutzungsdauer. Eine Rechnungslegungsmethode, die verwendet wird, um den allmählichen Wertverlust eines Vermögenswerts im Laufe der Zeit aufgrund von Erschöpfung oder Veralterung zu bestimmen. Dieser Wertverlust wird als Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst, was den Gewinn des Unternehmens und damit seine Steuerschuld mindert.

Die am häufigsten verwendeten Abschreibungsmethoden für Sachanlagen sind.

  • Geradlinige Methode: Bei der linearen Methode werden die Anschaffungskosten eines Vermögenswerts gleichmäßig über seine Nutzungsdauer auf die Aufwendungen verteilt und als abschreibungsfähige Anschaffungskosten dividiert durch die geschätzte Nutzungsdauer der Vermögenswerte berechnet.

Abschreibungsaufwand = (Historische Anschaffungskosten des Vermögenswerts – Geschätzter Restwert des Vermögenswerts) ÷ Geschätzte Nutzungsdauer des Vermögenswerts

  • Beschleunigte Abschreibungsmethode mit degressivem Saldo: Bei der beschleunigten Methode ist die Kostenallokation in früheren Jahren größer. Bei der Methode der beschleunigten Abschreibung wird der Betrag des Abschreibungsaufwands für eine Periode als Prozentsatz des Buchwerts des Vermögenswerts berechnet.

Abschreibungsaufwand = Prozentsatz (%) x Buchwert zu Beginn der Periode

  • Produktionseinheitenmethode: Bei der Produktionseinheitsmethode entspricht die Kostenzuordnung dem tatsächlichen Ressourcenverbrauch in jeder Periode. Die Höhe der Abschreibung in jeder Periode basiert auf dem Vergleich der geschätzten Rendite des Vermögenswerts in diesem Zeitraum mit dem geschätzten Renditepotenzial des Vermögenswerts über seine Nutzungsdauer. Der Abschreibungsaufwand wird berechnet, indem die Produktionskosten im Laufe der Zeit multipliziert und durch die geschätzte Produktionskapazität über die Lebensdauer des Vermögenswerts dividiert werden. Es ist auch möglich, die Abschreibungskosten pro Einheit zu schätzen, d. h. indem die Abschreibungskosten durch die geschätzte Kapazität dividiert werden.

Abschreibungsaufwand = (Abschreibungskosten * Produktion) ÷ Geschätzte Gesamtproduktionskapazität

Die Abschreibung ist ein wichtiges Konzept, da sie Unternehmen dabei hilft, den wahren wirtschaftlichen Wert ihrer Vermögenswerte im Laufe der Zeit genau widerzuspiegeln. Es wirkt sich auch auf die Finanzanalyse, Steuern und Entscheidungsfindung aus, da es sich auf die Rentabilität, den Vermögenswert und die Steuerverbindlichkeiten eines Unternehmens auswirkt.

Sachanlagen sind Sachanlagen , die zur Verwendung bei der Produktion oder Lieferung von Waren oder Dienstleistungen, zur Vermietung an Dritte oder zu Verwaltungszwecken gehalten werden und voraussichtlich während mehr als einer Rechnungsperiode genutzt werden.

Sachanlagen (Sachanlagen) Bei der Buchhaltung geht es darum, den Wert der Vermögenswerte einer Organisation wie Gebäude, Maschinen, Grundstücke oder Ausrüstungen zu bewerten, die langfristig wirtschaftlichen Nutzen bringen. Die Bewertung des Wertes von Vermögenswerten in jeder Finanzperiode wird Entscheidungsträgern helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen und entsprechend zu planen.

Um den Wert von Sachanlagen (Sachanlagen) zu bewerten, können Sie sich auf alte Anlagen beziehen, die die Daten zu den historischen Kosten, Investitionen und Abschreibungen enthalten.

Da die Anlagen über einen langen Zeitraum regelmäßig genutzt werden, verlieren Gebäude und Maschinen im Laufe der Zeit oft an Wert, was ihren produktiven Wert verringert. Eine andere Möglichkeit, Abschreibungen zu erfassen und zu berücksichtigen, besteht darin, jeden Rückgang der produktiven Effizienz der Anlage zu verfolgen.

Das Land wird nicht abgeschrieben, kann aber einer Grundstücksbewertung unterliegen, deren Wert in Abhängigkeit von mehreren externen Faktoren wie lokaler Nachfrage, Lage, Infrastruktur oder Zugang zu Versorgungseinrichtungen variieren kann.

  • Eröffnungsbilanz Sachanlagen: Die Brutto-Sachanlagen ist der Gesamtwert des Anlagevermögens eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt, normalerweise am Ende der Geschäftsperiode. Dieser Wert ändert sich, wenn ein Unternehmen Vermögenswerte kauft und verkauft, aber das Brutto-Sachanlagen umfasst nur Vermögenswerte, die das Unternehmen während des vorherigen Finanzzyklus gehalten hat, und keine Vermögenswerte, die im laufenden Geschäftsjahr neu gekauft wurden. Daher ist dieser Schlusssaldo der Vorperiode der Eröffnungssaldo für die Berechnung des Sachanlagen für die aktuelle Finanzperiode.
  • Hinzufügen von Investitionen: Investitionen fallen an, wenn ein Unternehmen die Vermögenswerte des Unternehmens aufrüstet oder neue Geräte kauft. Gleichzeitig sind in der Berechnung der Investitionskosten Zölle, Steuern, Transportkosten und zukünftige Umzugskosten, Verkaufsrabatte, Rabatte und andere Kosten, die direkt dem Kauf von Vermögenswerten zuzuordnen sind, enthalten.
  • Abzug der kumulierten Abschreibungen: Mit Ausnahme von Grundstücken, die nicht abgeschrieben werden, werden SachanlagenAnlagen bis zum Ende der Lebensdauer jedes Vermögenswerts abgeschrieben. Die Abschreibungen werden in einer separaten Zeile in der Buchhaltung ausgewiesen und von der Summe der Brutto-Sachanlagen- und Investitionsausgaben abgezogen, um den endgültigen Netto-Sachanlagen-Wert zu erhalten.

Der Netto-Schlussbetrag für Sachanlagen, der am Ende des Abrechnungszeitraums im Anlagevermögensregister und in den Konten ausgewiesen werden sollte, ist das Brutto-Sachanlagen gemäß der Bilanz (Bilanz) zuzüglich der Investitionsausgaben abzüglich der kumulierten Abschreibungen, wie unten zusammengefasst.

Netto-Sachanlagen= Brutto-Sachanlagen + Investitionsausgaben – Kumulierte Abschreibungen

Wenn das Unternehmen einen Vermögenswert oder eine Sachanlage erwirbt, hat es einen Sollbuchungseintrag im Aktivposten der Bilanz und einen Habenbuchhaltungseintrag im Kassen-/Bank- und Zahlungsmitteläquivalent oder Verbindlichkeiten (wenn es sich um Kreditkarten oder andere aufgeschobene Zahlungen handelt) der Bilanz wie folgt zusammengefasst zu erfassen:

  • Soll (DR): Bilanz (Sachanlagen) Anlage
  • Kredit (CR): Bilanz (Bargeld/Bank) oder Verbindlichkeiten (bei Verwendung von Kreditkarte oder anderer aufgeschobener Zahlung)

Die Abschreibungen auf Sachanlagen (Sachanlagen) werden als Gutschrift in der Bilanz (Bilanz) auf die kumulierten Abschreibungskonten der Vermögenswerte und als Belastung in der Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) auf die Abschreibungsaufwandskonten erfasst, wie unten zusammengefasst:

  • Kredit (CR): Bilanz (kumulierte Abschreibungskonten)
  • Soll (DR): Gewinn und Verlust (Abschreibungsaufwandskonten)

Während der Lebensdauer des Vermögenswerts verfolgen die kumulierten Abschreibungskonten die Verringerung der Bewertung des Vermögenswerts, und in jeder Periode wird ein Abschreibungsjournal gebucht, bis die kumulierte Abschreibung mit dem Anschaffungswert des Vermögenswerts übereinstimmt oder bis der Vermögenswert verkauft wird.

Wenn ein Vermögenswert verkauft wird, gibt es viele Fälle, in denen der Verkaufspreis vom Buchwert des Vermögenswerts abweicht und das Unternehmen die Wertdifferenz berücksichtigen muss, entweder nach oben, was ein Gewinn für ein Unternehmen ist, oder nach unten, was ein Verlust für das Unternehmen ist. Die Differenzen werden unter den Gewinnen/Verlusten aus Veräußerungskonten verbucht, wie im folgenden Beispiel dargestellt:

  • Kredit (CR): Bilanz (kumulierte Abschreibungskonten)
  • Soll (DR): Gewinn und Verlust (Abschreibungsaufwandskonten)
  • Soll (DR)/Haben (CR): Gewinn und Verlust (Gewinn/Verlust aus der Veräußerung von Vermögenswerten)

Wenn das Unternehmen einen Vermögenswert oder eine Sachanlage verkauft, hat es einen Habenbuchhaltungseintrag im Aktivposten der Bilanz (Bilanz) und einen Sollbuchungseintrag im Kassen-/Bank- und Zahlungsmitteläquivalent oder Forderungen (wenn eine andere Zahlungsmethode verwendet wird) der Bilanz (Bilanz) zu erfassen. Darüber hinaus muss das Unternehmen Abschreibungen und Gewinne oder Verluste aus der Veräußerung von Vermögenswerten wie oben erwähnt bilanzieren.

  • Kredit (CR): Bilanz (Sachanlagen).
  • Soll (DR): Bilanz (Bargeld/Bank) oder Verbindlichkeiten (bei Verwendung von Kreditkarte oder anderer aufgeschobener Zahlung)

Die Sachanlagen-Umschlagsquote oder Anlagevermögen-Umschlagsquote misst die Effizienz, mit der ein Unternehmen sein langfristiges Anlagevermögen Sachanlagen zur Erzielung von Einnahmen einsetzen kann, indem es zeigt, wie viel Umsatz ein Unternehmen für den in Sachanlagen investierten Betrag erzielen kann, oder mit anderen Worten, wie ein Unternehmen das Sachanlagen-Vermögen nutzt, um Einnahmen zu erzielen.

Dies ist ein wichtiges Maß für die Analyse der Rentabilität des Unternehmensvermögens für Entscheidungsträger innerhalb des Unternehmens, Kreditgeber oder externe Investoren, um die Rendite ihrer Investition zu messen.

Die PPE-Umsatzquote oder Anlagevermögensumschlagsquote wird berechnet, indem der Nettoumsatz eines Unternehmens durch das durchschnittliche (Ref.1) Anlagevermögen des Unternehmens dividiert wird, wie unten zusammengefasst:

PPE-Umsatzquote = Nettoumsatz ÷ durchschnittliches Gesamtanlagevermögen

  • Der Nettoumsatz ist der Bruttoumsatz eines Unternehmens, abzüglich Rabatten, Zulagen und Retouren.

Nettoumsatz = Bruttoumsatz – Rabatte – Zulagen – Retouren

  • Das durchschnittliche Gesamtanlagevermögen ist der Durchschnitt zwischen dem Beginn und dem Ende der Anlagensalden der Periode.

Durchschnittliches Gesamtvermögen = (Anfangssumme Anlagevermögen + Endsumme Anlagevermögen) ÷ 2

Eine höhere Umschlagshäufigkeit des Anlagevermögens deutet darauf hin, dass das Unternehmen mehr Einkommen pro Geldeinheit des Vermögenswerts generiert. Dies deutet darauf hin, dass das Unternehmen effizient für den Kauf von Vermögenswerten ausgegeben hat, die mit hoher Umsatzrate umgesetzt werden. Im Gegensatz dazu sollten Gelder, die für Vermögenswerte mit langsamer Umwandlung in Einnahmen ausgegeben werden, auf zukünftigen Ersatz oder Verbesserungen analysiert werden, wie unten zusammengefasst:

  • Hohe Vermögensumschlagsquote: Eine hohe Quote deutet darauf hin, dass die Kapitalallokation des Unternehmens mehr Nutzen aus seinen Vermögenswerten zieht. Es könnte auch bedeuten, dass das Unternehmen seine Ausrüstung verkauft und begonnen hat, seinen Betrieb auszulagern.
  • Niedrige Vermögensumschlagsquote: Eine niedrige Ration deutet auf eine überschüssige Produktionskapazität oder eine ineffiziente Kapitalallokation hin. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass Artikel hergestellt werden, die niemand kaufen möchte, wodurch die Nachfrage nach ihrem Produkt überschätzt und zu viel in die Ausrüstung investiert wird, um sie herzustellen, oder dass es zu Fertigungsproblemen als Engpässe in der Wertschöpfungskette der Fertigung kommt.

Optimieren und verbessern Sie die Effizienz: Durch die ständige Analyse der Nutzung von Sachanlagen können Sie die besten Wege finden, um den Output dieser Anlagen zu verbessern. Darüber hinaus können Sie regelmäßige Wartungsprogramme durchführen, um die Assets auf dem höchsten Funktionsniveau zu halten, und Asset-Tracking-Systeme implementieren, die Ihre Ergebnisse für jedes Asset überwachen und bessere Entscheidungen bei der Planung von Entsorgung oder Austausch ermöglichen.

Fortschrittliche Technologien:  Eine der besten Möglichkeiten, die Umschlagsquote von Sachanlagen zu verbessern, ist die Implementierung automatisierter Inventar und Bestellsysteme, indem Sie Ihre Bestellungen, Ihren Bestand und Ihre Abrechnung computerisieren, um die Effizienz zu gewährleisten, und gleichzeitig Zugriff auf Echtzeitdaten haben, um zu analysieren, wie es diesen Bereichen Ihres Unternehmens geht.

Steigern Sie den Umsatz: Ihre Hose und Ausrüstung produzieren möglicherweise mehr, als Sie verkaufen können; Daher müssen Sie Wege finden, diese Produkte schneller zu verkaufen, indem Sie Rabatte auf Großeinkäufe anbieten oder Ihre Werbeaktionen und Werbekampagnen verbessern.

Inkassoverfahren beschleunigen: Wenn Sie Ihre Effizienz auf der Grundlage des Inkassos analysieren, ist es wichtig, Wege zur Automatisierung und Verbesserung der Forderungen zu finden, damit Ihr Unternehmen schneller einziehen kann.

Verkaufen Sie ungenutzte oder nicht ausgelastete Vermögenswerte: Unternehmen verfügen oft über ungenutzte oder nicht ausgelastete Vermögenswerte, die am besten zu verkaufen sind, da sie ein geringes Einkommen oder gar kein Einkommen erzielen. Daneben fallen weitere Kosten an, da die Lagerung oder Wartung durch den Verkauf dieser Vermögenswerte entfallen kann.

Leasing-Vermögenswerte: Eine andere Möglichkeit, die Umschlagshäufigkeit des Anlagevermögens zu verbessern, besteht darin, die Vermögenswerte zu leasen, was zu einer sofortigen Verbesserung der Vermögensumschlagsquote führt. Ein zusätzlicher Vorteil des Leasings von Vermögenswerten besteht darin, dass das Unternehmen das Anlagevermögen häufiger erneuern kann, ohne dass es zu großen Bewegungen der Cashflows kommt.

Das Anlagenregister ist ein formaler Datensatz aller Anlagen, die sich im Besitz des Unternehmens befinden. Hier verfolgt das Unternehmen den Wert der Vermögenswerte im Laufe der Zeit und andere Vermögensinformationen wie Beschreibung, Vermögensidentifikationsnummer, Seriennummer, Vertrags-, Rechnungs- oder Bestelldetails, Standort des Vermögenswerts, Wartung, Versicherung, Garantie und alle anderen Informationen, die das Unternehmen möglicherweise nützlich findet, um die Vermögenswerte innerhalb des Unternehmens zu verfolgen und zu analysieren.

Gleichzeitig kann das Vermögensregister verwendet werden, um die Daten für Vermögensfinanzanalysen innerhalb des Unternehmens oder für externe Zwecke abzurufen, die von Investoren, Kreditgebern oder anderen Interessengruppen des Unternehmens benötigt werden.

  • Grund- und Vermögensanlageregister.
  • Mobiliar Anlagevermögensregister.
  • Kraftfahrzeug-Anlagevermögensregister.
  • Ausrüstungsanlagenregister.

Die festen Asterregister können entweder in einem physischen oder einem digitalen Format geführt werden. Heutzutage entscheiden sich die meisten Unternehmen für ein digitales Format, das enorme Vorteile durch endlose Möglichkeiten der Integration eines digitalen Vermögensregisters mit den Buchhaltungssoftwaremodulen schafft, wie z. B. Einkäufe und Kreditorenbuchhaltung, Verkäufe und Forderungen, Vermögensinventarsysteme oder andere Software, die das Unternehmen möglicherweise nützlich findet, um Daten in Bezug auf das Anlagevermögen des Unternehmens zu verfolgen und zu analysieren.

Um ein genaues und relevantes Anlagenregister zu führen, das den Nutzen der Aufzeichnungen für die Bedürfnisse des Unternehmens und der Stakeholder verbessern kann, sollten Sie das Anlagevermögen innerhalb des Anlagenregisters nach einer Hierarchie klassifizieren, die auf dem Anlagentyp, dem Standort der Anlage oder anderen Prioritäten gemäß den Unternehmensanforderungen basieren kann. Gleichzeitig ist es sehr wichtig, das Assert-Register zu führen, indem die Daten rechtzeitig aktualisiert werden.

Ein Anlagenregister ist eine Datenbank, die in physischer oder digitaler Form geführt wird und zur Aufzeichnung aussagekräftiger Daten über jeden Vermögenswert innerhalb des Unternehmens verwendet wird, wie unten beschrieben:

Beschreibung der Vermögenswerte: Das Unternehmen führt eine Hauptaufzeichnung des Vermögenswerts, indem es den Vermögenswert auf der Grundlage der Kaufdokumentation oder auf der Grundlage der Unternehmensanforderungen für die Klassifizierung des Anlagevermögens beschreibt.

Abschlusskosten: Das Vermögensregister sollte eine detaillierte Aufzeichnung der Anschaffungs- oder Baukosten für jeden Vermögenswert enthalten, basierend auf verschiedenen Unterlagen wie Bestellungen, Rechnungen, Verträgen oder Kosten, die dem Kauf von Vermögenswerten zugeordnet sind.

Details zur Übernahme: Hier erfasst das Unternehmen das Kaufdatum, die Rechnung oder die Bestellnummer oder, wenn der Vermögenswert im eigenen Haus gebaut wurde, wird das Datum seiner Fertigstellung aufgezeichnet.

Eigene oder geleaste Vermögenswerte: Hier erfasst das Unternehmen die Details über das Unternehmen oder die Person, die den Vermögenswert besitzt, und zusätzlich für Leasinggegenstände die Details des Leasingunternehmens.

Asset-Identifikation: Bei der Verfolgung des Inventars des Anlagevermögens muss das Unternehmen über eindeutige Asset-Identifikationsdaten verfügen. Diese Daten können in Form einer Asset-Seriennummer oder einer eindeutigen ID-Nummer gemäß der Klassifizierung der Unternehmensaktiva zugewiesen werden.

Standort des Assets: Anlagegüter wie Maschinen, Geräte, Büromöbel Der Standort der Anlagen ist in der Regel derselbe, da sie in der Regel an denselben physischen Standorten aufbewahrt werden. Auf der anderen Seite kann das Unternehmen für mobile Geräte wie Kraftfahrzeuge mobile Ortungssysteme wie GPS verwenden, die der Asset-ID zugeordnet werden können, um die Verfolgung dieser Art von mobilen Assets im Anlagenregister zu erleichtern.

Inspektion und Wartung: Anlagevermögen muss regelmäßig überprüft und gewartet werden, um die Anlagen auf höchstem Betriebsniveau zu halten.  Das Anlagenregister ist ein großartiges Instrument, um den Status zu verfolgen, wie gut der Vermögenswert über die Nutzungsdauer des Vermögenswerts gewartet wird.

Versicherungen und Garantien: Um die Vermögenswerte vor technischen Fehlern, Fehlern oder physischer Zerstörung zu schützen, zahlt das Unternehmen eine Prämie für Versicherungen oder Garantien des Anlagevermögens. Sie sollten diese Details aufzeichnen, um sicherzustellen, dass alle Versicherungen und Garantien nicht abgelaufen sind und rechtzeitig erneuert werden.

Details zur Entsorgung: Wenn ein Vermögenswert veräußert wird, sollte der Vermögenswert aus dem Anlagenregister entfernt werden. Auch wenn der Vermögenswert nicht so verwendet wird, wie er veräußert wird, werden die Unternehmen die historischen Daten der Vermögenswertaufzeichnungen für zukünftige Analysen oder gesetzliche Anforderungen aufbewahren.

Die Vermögenswerte eines Unternehmens können einen hohen Wert in der Bilanz (Bilanz) haben, und das Unternehmen muss genaue Aufzeichnungen über den Einkauf, die Wartung, die Reparatur, die Versicherung, die Sicherheit, die Einhaltung der Vorschriften oder die Entsorgung führen. Daher spiegelt das Vermögensregister all diese mit den Vermögenswerten verbundenen Kosten wider, und ein genaues Vermögensregister hilft dem Unternehmen, die Effizienz und Rentabilität der Vermögenswerte im Laufe der Zeit zu analysieren, was zu besseren und fundierteren Analysen und Entscheidungen führt.

Verbessern Sie Analysen: Das Führen eines genauen und detaillierten Asset-Registers liefert zuverlässige Daten, die vom Analysten leicht zu erfassen sein sollten, um die Umschlagsquote von Sachanlagen zu berechnen und die Benutzerfreundlichkeit, Effizienz usw. der Assets zu bewerten.

Verbessern Sie die Beziehung zu den Stakeholdern: Ein genaues Asset-Register, das von Investoren, Kreditgebern oder gesetzlichen Anforderungen verlangt wird, verbessert das Vertrauen der Benutzer, was zu einer verbesserten Beziehung zu den Stakeholdern des Unternehmens führt.

Finanzbuchhaltung und Cashflow: Ein genaues und detailliertes Anlagenregister liefert zuverlässige und zeitnahe Daten für die Buchhaltung und Buchhaltung und sorgt gleichzeitig für einen gesunden Cashflow für das Unternehmen.

Der internationale Rechnungslegungsstandard für Sachanlagen ist IAS 16. Daher sollte IAS 16 bei der Bilanzierung von langfristigen Sachanlagen befolgt werden, es sei denn, ein anderer IAS oder IFRS erfordert eine andere Behandlung, wie unten beschrieben:

  • Der Standard IAS 16 ist nicht auf Vermögenswerte anwendbar, die gemäß IFRS 5 Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche als zur Veräußerung gehalten klassifiziert sind, der die Bilanzierung von zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten beschreibt.
  • Biologische Vermögenswerte im Zusammenhang mit landwirtschaftlicher Tätigkeit, die nach IAS 41 Landwirtschaft bilanziert werden
  • Explorations- und Evaluierungsvermögenswerte, die gemäß IFRS 6 Exploration und Bewertung von mineralischen Ressourcen bilanziert werden
  • Mineralrechte und Mineralreserven wie Öl, Erdgas und ähnliche nicht regenerative Ressourcen.

Nach IAS 16 sind Grundstücke und Gebäude getrennte Vermögenswerte und werden getrennt bilanziert, auch wenn sie zusammen gehalten werden. Land hat eine unendliche Lebensdauer und verschlechtert sich daher nicht. Gebäude haben eine begrenzte Nutzungsdauer und unterliegen daher der Abschreibung. Die Wertsteigerung des Grundstücks, auf dem sich das Gebäude befindet, hat keinen Einfluss auf die Bestimmung des abschreibungsfähigen Betrags des Gebäudes.

IAS 16 wurde im Dezember 2003 neu aufgelegt und ist auf Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2005 beginnen, und der Zweck von IAS 16 ist es, Leitlinien für die Bilanzierung von Sachanlagen zu geben. Die wesentlichen Bereiche bei der Bilanzierung von Sachanlagen sind im Folgenden aufgeführt:

  • Erkennung
  • Anfängliche Messung
  • Bewertung nach dem erstmaligen Ansatz
  • Abschreibung
  • Ausbuchung

IAS 16 definiert Sachanlagen oder Sachanlagen (Sachanlagen) wie folgt:

  • Vermögenswerte, die eine physische Substanz besitzen, werden zur Verwendung bei der Herstellung von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen oder für Verwaltungszwecke gehalten, und es ist wahrscheinlich, dass dem Unternehmen zukünftige wirtschaftliche Vorteile im Zusammenhang mit dem Vermögenswert zufließen werden.
  • Vermögenswerte, die voraussichtlich für mehr als eine Rechnungsperiode genutzt werden, und die Anschaffungskosten der Vermögenswerte können zuverlässig ermittelt werden.

IAS 16 verlangt, dass Sachanlagen erstmalig zu Anschaffungskosten zu bewerten sind und die Anschaffungskosten eines Vermögenswerts zu erfassen sind, wenn:

  • Es ist wahrscheinlich, dass der mit dem Posten verbundene zukünftige wirtschaftliche Nutzen dem Unternehmen zufließen wird; und
  • Die Kosten des Artikels können zuverlässig ermittelt werden.

Ein Sachanlagevermögen sollte zu Anschaffungskosten erfasst werden, wobei die Anschaffungskosten eines Vermögenswerts alle Ausgaben umfassen, die erforderlich sind, um den Vermögenswert für die beabsichtigte Verwendung in einen funktionsfähigen Zustand zu versetzen. Dies würde nicht nur den ursprünglichen Kaufpreis umfassen, sondern auch die Kosten für die Vorbereitung des Standorts, die Lieferung an die Baustelle, die Installation, die damit verbundenen Honorare für Architekten und Ingenieure, Zölle und Steuern sowie die geschätzten Kosten für die Demontage und Entfernung des Vermögenswerts und die Wiederherstellung des Standorts wie unten beschrieben:

  • Der Kaufpreis von Vermögenswerten, einschließlich Zöllen und Steuern, nach Abzug von Rabatten und Rabatten.
  • Alle Kosten, die direkt auf die Überführung des Vermögenswerts an den Standort und den optimalen Zustand für den Betrieb in der von der Unternehmensleitung beabsichtigten Weise zurückzuführen sind. Im Folgenden sind einige Beispiele für direkt zurechenbare Kosten aufgeführt:
  • Anfängliche Lieferkosten
  • Kosten für die Standortvorbereitung
  • Installationskosten
  • Kosten für die Prüfung
  • Die anfängliche Kostenschätzung für die Demontage und Entfernung des Gegenstands, einschließlich der Wiederherstellung des Standorts, an dem sich der Vermögenswert befand. Es ist zu beachten, dass es sich hierbei um eine Kostenkomponente handelt, soweit sie als Rückstellung nach IAS 37, Rückstellungen, Eventualschulden und Eventualforderungen erfasst wird.

Wird ein Vermögenswert im Tausch gegen einen anderen Vermögenswert erworben, werden die Anschaffungskosten zum beizulegenden Zeitwert bewertet, es sei denn, eine der folgenden Bedingungen ist erfüllt:

  • Dem Tauschgeschäft fehlt es an wirtschaftlicher Substanz, oder
  • Der beizulegende Zeitwert weder des erhaltenen noch des aufgegebenen Vermögenswerts ist zuverlässig messbar.

Wird der re nicht zum beizulegenden Zeitwert bewertet, werden seine Anschaffungskosten des erworbenen Vermögenswerts mit dem Buchwert des aufgegebenen Vermögenswerts bewertet.

Die Bewertung eines Sachvermögens nach dem erstmaligen Ansatz kann entweder das Anschaffungskostenmodell oder das Neubewertungsmodell sein. Das Unternehmen hat das gewählte Modell als Bilanzierungs- und Bewertungsmethode zu behandeln und diese auf eine ganze Klasse von Sachanlagen anzuwenden.

  • Kostenmodell: Die Sachanlagen sind zu ihren Anschaffungskosten abzüglich kumulierter Abschreibungen und kumulierter Wertminderungsaufwendungen zu bilanzieren.
  • Neubewertungsmodell: Nach dem Ansatz als Vermögenswert wird eine Sachanlage, deren beizulegender Zeitwert zuverlässig ermittelt werden kann, mit einem Neubewertungsbetrag angesetzt, der sich aus dem beizulegenden Zeitwert zum Zeitpunkt der Neubewertung abzüglich etwaiger späterer kumulierter Abschreibungen und späterer kumulierter Wertminderungsaufwendungen ergibt.

Das Anschaffungskostenmodell spiegelt die historischen Kosten wider und ist die traditionelle Methode zur Bilanzierung von Sachanlagen, während das Neubewertungsmodell den Vermögenswert zum beizulegenden Zeitwert zum Zeitpunkt der Neubewertung abzüglich der nachfolgenden kumulierten Abschreibungen und Wertminderungsaufwendungen ansetzt und ein aktuelleres Bild des Wertes des Vermögenswerts in der Bilanz liefert. In diesem Artikel werden wir näher auf das am häufigsten verwendete Neubewertungsmodell eingehen, das aufgrund der Notwendigkeit von Bewertungen mit mehr Kosten und Komplexität verbunden ist.

Wenn das Neubewertungsmodell angewendet wird und die Neubewertung der Anpassung des beizulegenden Zeitwerts zu einer Wertsteigerung führt, ist sie im sonstigen Ergebnis zu erfassen und in der Bilanz unter der Neubewertungsrücklage zu kumulieren. Es kann Fälle geben, in denen die Anpassung die Auflösung einer Neubewertungsminderung desselben Vermögenswerts darstellt, die zuvor als Aufwand erfasst wurde, in diesem Fall sollte sie in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst werden.

Wird hingegen das Neubewertungsmodell verwendet und ergibt sich aufgrund einer Neubewertung ein Rückgang, so ist es als Aufwand zu erfassen, soweit es einen Betrag übersteigt, der zuvor in der Neubewertungsrücklage desselben Vermögenswerts erfasst wurde. Bei der Veräußerung eines neu bewerteten Vermögenswerts ist ein etwaiger Überschuss aus Neubewertung direkt in die Gewinnrücklagen zu verbuchen, oder er kann in der Bilanz unter dem Neubewertungsüberschuss belassen werden.

Darüber hinaus sind regelmäßig Neubewertungen vorzunehmen, und wenn ein Sachanlagegegenstand neu bewertet wird, ist die gesamte Sachanlagenklasse, zu der dieser Vermögenswert gehört, neu zu bewerten. Eine Klasse von Sachanlagen ist eine Gruppierung von Vermögenswerten ähnlicher Art und Verwendung in der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens. Einige Beispiele für Anlageklassen sind Grundstücke, Grundstücke und Gebäude, Maschinen, Kraftfahrzeuge, Möbel und Einrichtungsgegenstände, Büroausstattung.

Gemäß IAS 16 ist die Abschreibung eine systematische Zuordnung der abschreibungsfähigen Beträge eines Vermögenswerts über die Nutzungsdauer eines Vermögenswerts. Daher sollte jeder Vermögenswert abgeschrieben werden, und zwar in der Regel als separater Posten. Wenn Vermögenswerte gruppiert sind und die gleichen Nutzungsdauern und Abschreibungsmethoden haben, sollte die gesamte Gruppe auf ähnliche Weise abgeschrieben werden.

Zu beachten ist, dass Grundstücke und Gebäude trennbare Vermögenswerte sind und separat bilanziert werden, oder Flugzeugtriebwerke würden getrennt von der Hauptzelle abgeschrieben, wenn sie unterschiedliche Nutzungsdauern haben.

Durch die Abschreibung eines Vermögenswerts kann das Unternehmen den Wert des Vermögenswerts zu einem späteren Zeitpunkt und die zugeordneten Anschaffungskosten und über die Lebensdauer des Vermögenswerts bewerten. Gleichzeitig ist es realistischer, jedes Jahr nur einen Teil der Kosten über die Lebensdauer des Vermögenswerts abzuschreiben, anstatt alle Kosten auf einmal zuzuweisen, wenn der Vermögenswert gekauft wird. Darüber hinaus können Unternehmen die Rentabilität des Vermögenswerts über Jahre analysieren und aussagekräftigere Informationen für die Entscheidungsträger innerhalb der Organisation erhalten.

Es gibt einige Methoden, die verwendet werden können, um Abschreibungen bestimmten Rechnungslegungsperioden zuzuordnen, während die gebräuchlicheren Methoden, die in IAS 16 ausdrücklich erwähnt werden, die lineare Methode und die reduzierende (oder abnehmende) Saldomethode sind.

  • Gerade: Dies ist die einfachste und am häufigsten verwendete Abschreibungsmethode, bei der ein Abschreibungsbetrag berechnet wird, der Jahr für Jahr für die Lebensdauer des Vermögenswerts gleich ist, bis der Vermögenswert auf seinen Restwert abgeschrieben ist. Die lineare Abschreibungsmethode wird am häufigsten für kleinere Unternehmen verwendet, die nach einer einfachen Möglichkeit suchen, die Abschreibung zu berechnen.

Lineare Abschreibung = (Anschaffungskosten des Vermögenswerts – geschätzter Restwertbetrag) ÷ geschätzte Nutzungsdauer eines Vermögenswerts.

Wobei: Die Anschaffungskosten des Vermögenswerts sind die anfänglichen Anschaffungs- oder Baukosten sowie alle damit verbundenen Investitionen.

  • Degressiver Saldo: Die degressive Saldomethode bietet früher größere Abzüge und beginnt mit dem Anlagenbuchwert und nicht mit dem Restwert. Daher gilt es als eine Art beschleunigte Abschreibung und wird hauptsächlich für Unternehmen mit Vermögenswerten verwendet, die in den ersten Jahren einen höheren Anteil des Wertes verlieren und gleichzeitig das Steuerrisiko minimieren.

Degressive Abschreibung = Buchwert x (1 ÷ Nutzungsdauer)

  • Doppelt degressiver Saldo: Dies ist eine Art schnellere beschleunigte Abschreibung, die doppelt so schnell ist wie die Methode des degressiven Saldos.

Doppelt degressive Abschreibung = Buchwert x (2 ÷ Nutzungsdauer)

  • Summe der Ziffern der Jahre: Dies ist eine andere Art der beschleunigten Abschreibung, die in den ersten Jahren der Lebensdauer des Vermögenswerts zu einer höheren Abschreibung führt und über die Summe der Lebensdauer des Vermögenswerts abgeschrieben wird, d. h. wenn ein Vermögenswert eine Lebensdauer von 5 Jahren hat, beträgt die Summe der Jahresziffern (SYD) 15 (1+2+3+4+5). und die Abschreibung wird gemäß der folgenden Formel berechnet:

(Verbleibende Lebensdauer / SYD) x (Ursprüngliche Kosten des Vermögenswerts – Restwert

Dabei ist SYD = (n * (n+1) ÷ 2 (n* ist der Wert des Vermögenswerts)

  • Produktionseinheiten: Die Abschreibungsmethode für Produktionseinheiten ist eine gute Wahl für produktionsintensive Unternehmen, da anstelle des Wertes des Vermögenswerts die Anzahl der vom Vermögenswert produzierten Einheiten gemäß der folgenden Formel verwendet wird:

Abschreibung pro Einheit = (Kosten des Vermögenswerts – Restwertbetrag) ÷ geschätzte Einheiten, die während der Lebensdauer des Vermögens produziert wurden

Der Restwert ist der Betrag, den ein Vermögenswert am Ende seiner Nutzungsdauer voraussichtlich wert sein wird, nachdem er vollständig abgeschrieben wurde.

Der Restwert kann durch Berechnung, prozentuale Schätzung des Wertes des Vermögenswerts am Ende seiner Nutzungsdauer oder durch Beauftragung eines professionellen Gutachters ermittelt werden.

Sachanlagen sind entweder bei Veräußerung oder wenn kein zukünftiger wirtschaftlicher Nutzen aus ihrer Nutzung oder Veräußerung zu erwarten ist, auszubuchen und aus der Bilanz (Bilanz) zu entfernen. In der Gewinn- und Verlustrechnung wird ein Veräußerungsgewinn oder -verlust erfasst, der sich aus der Differenz zwischen dem Veräußerungserlös und dem Buchwert des Vermögenswerts zum Zeitpunkt der Veräußerung ergibt.

Wenn das Unternehmen das Neubewertungsmodell verwendet, wird der verbleibende Saldo des Neubewertungsüberschusses in Bezug auf den veräußerten Vermögenswert direkt in die Gewinnrücklagen übertragen und in der Eigenkapitalveränderungsrechnung ausgewiesen.

IAS 16 16 Sachanlagen ermutigt (verlangt aber nicht) Unternehmen, zusätzliche Informationen anzugeben.

Die wichtigsten Angaben für jede Klasse von Sachanlagen, die das Unternehmen angeben könnte, sind die Bewertungsgrundlage, die Nutzungsdauern oder die Abschreibungssätze für jeden Vermögenswert, die verwendeten Abschreibungsmethoden, der Buchwert und die kumulierten Abschreibungen zu Beginn/Ende der Geschäftsperiode.

Darüber hinaus sollte das Unternehmen eine Überleitung führen, die Zugänge, Veräußerungen, Neubewertungserhöhungen/-verringerungen, Abschreibungen, Wertminderungen und alle anderen Bewegungen über den Zeitraum der Lebensdauer des Vermögenswerts umfasst.

Einige der IFRS-Standards, die zusätzlich zu IAS 16 eingeführt werden, sind: IFRS 5 – Veräußerung von Vermögenswerten, IFRS 13 – Bemessung des beizulegenden Zeitwerts, IFRS 15 – Umsatzerlöse aus Verträgen mit Kunden, IFRS 16 – Leasingverhältnisse

IFRS 5 – Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche: IFRS 5 befasst sich mit dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten und aufgegebenen Geschäftsbereichen. Wenn ein Vermögenswert oder eine Gruppe von Vermögenswerten als zur Veräußerung gehalten klassifiziert wird, unterliegt er den Vorschriften des IFRS 5. Wenn ein Vermögenswert als zur Veräußerung gehalten klassifiziert wird, verlangt IFRS 5 – Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche, dass der zur Veräußerung gehaltene Vermögenswert getrennt von allen anderen Vermögenswerten in der Bilanz (Bilanz) zu klassifizieren ist

IFRS 13 – Bemessung des beizulegenden Zeitwerts: IFRS 13 bietet einen Rahmen für die Bemessung des beizulegenden Zeitwerts und die Angabepflicht.

IFRS 15 Umsatzerlöse aus Verträgen mit Kunden: IFRS 15 legt fest, wie und wann Umsatzerlöse aus einem Vertrag mit einem Kunden erfasst werden und welche relevanten Angaben die Unternehmen den Abschlussadressaten zur Verfügung stellen müssen

IFRS 16 Leasingverhältnisse: IFRS 16 ist das Rahmenwerk für den Ansatz, die Bewertung, den Ausweis und die Offenlegungspflicht für Leasingverhältnisse. Das Hauptziel von IFRS 16 besteht darin, sicherzustellen, dass Leasingnehmer und Leasinggeber zuverlässige und relevante Informationen für die Abschlussadressaten bereitstellen.

Nach US-GAAP sind alle Immobilien in der allgemeinen Kategorie Sachanlagen enthalten, während nach IFRS, wenn eine Immobilie zu Mieterträgen oder Wertzuwächsen gehalten wird, als als Finanzinvestition gehaltene Immobilie erfasst wird.

Wenn Sie diesen Artikel hilfreich fanden, dann Zum Rest der Website Weitere Informationen zur Buchhaltung oder andere Finanzartikel über International BuchhaltungPrüfungBesteuerungBuchhaltungssoftware, Cloud-Buchhaltung und Buchhaltungsautomatisierung.

Lesen Sie diesen Artikel in: EnglischNiederländischFranzösischDeutschSpanisch

Das Deutsche Buchhaltungsjournal
Das Deutsche Buchhaltungsjournal
Hervorgehoben
EUR - Euro-Länder Mitglied
EUR
1,0000
AUD
0,6149
HRK
0,1332
CAD
0,6763
In Verbindung stehende Artikel
Hervorgehoben
error: Content is protected !!