23 C
Berlin
Mittwoch, Juli 17, 2024
- Vorgestellt -spot_img
- Vorgestellt -spot_img

Was ist die Debitorenbuchhaltung in der Buchhaltung? Wie werden Forderungen klassifiziert, erfasst, gemessen und im Jahresabschluss dargestellt, und was sind die wichtigsten Buchhaltungsjournale für Verkäufe und Einnahmen von Debitoren?

Was ist die Debitorenbuchhaltung in der Buchhaltung? Wie werden Forderungen klassifiziert, erfasst, gemessen und im Jahresabschluss dargestellt, und was sind die wichtigsten Buchhaltungsjournale für Verkäufe und Einnahmen von Debitoren?

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen oder ähnlich benannte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen stellen das Geld dar, das Ihre Kunden oder Klienten dem Unternehmen für die Dienstleistungen oder Produkte schulden, die sie auf Kredit gekauft haben.

Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden in der Bilanz als kurzfristiger Vermögenswert ausgewiesen und sind innerhalb eines Jahres oder einer Rechnungsperiode einzuziehen. Daher gelten die Forderungen als Betriebskapital.

In den meisten Fällen entstehen Forderungen aufgrund von Unternehmen, die Verkäufe auf Kredit als Anreiz für Kunden oder Klienten zulassen, Produkte auszuprobieren und zu bedienen, mit dem Ziel, langfristig treue Kunden oder Klienten zu gewinnen. Gleichzeitig werden die Verkäufe auf Kredit den Umsatz steigern und die Unternehmenskennzahlen insgesamt verbessern.

Ein weiterer Grund für Unternehmen, auf Kredit zu verkaufen, könnten nur technische Aspekte des Produkts oder der Dienstleistung sein, da sie möglicherweise nicht geeignet sind, die Produkte oder Dienstleistungen gleichzeitig mit dem Verkauf zu liefern. Daher zahlen die Käufer viel, sobald die Produkte physisch empfangen werden oder in Form von Dienstleistungen, sobald die Dienstleistungen effektiv genutzt werden.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben einen großen Einfluss auf das Unternehmensvermögen, da sie gleichzeitig in direktem Zusammenhang mit dem Umsatz und der Liquidität des Unternehmens stehen. Daher werden die vereinbarten Bedingungen und Forderungseinziehungsfristen ein wichtiger Faktor für die Liquidität des Unternehmens sein, und alle Änderungen werden sich im Cashflow widerspiegeln, aus dem die Stakeholder des Unternehmens die Gesundheit des Unternehmens extrahieren, analysieren und bewerten können.

Ein gängiges Instrument zur Analyse der Debitoren- und Finanzlage des Unternehmens ist die Debitorenumsatzquote, die misst, wie oft ein Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum seine durchschnittlichen Forderungen einzieht und wie folgt berechnet wird:

Debitorenumschlagsquote = Nettokreditumsatz ÷ Durchschnittliche Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

  • Nettokreditverkäufe sind die Verkäufe, bei denen die Forderungen später eingezogen werden, und werden gemäß der folgenden Formel berechnet:

Nettokreditverkäufe = Verkäufe auf Kredit – Verkaufsretouren – Verkaufsrabatte.

  • Die durchschnittliche Forderung ist die Summe des Eröffnungs- und Abschlusssaldos über einen Zeitraum geteilt durch zwei und wird gemäß der folgenden Formel berechnet:

Durchschnittliche Forderungen = (Eröffnungssaldo + Schlusssaldo) ÷ 2

Die Verwendung der Debitorenumschlagsquote ist sehr wichtig, um die finanzielle Leistung eines Unternehmens zu ermitteln, und wird von vielen Stakeholdern, d. h. Management, Investoren oder Kreditgebern, verwendet.

Bei der Analyse der Debitorenumschlagsquote und der hohen Quote wird dies ein Hinweis auf Effizienzsteigerungen im Inkassoprozess des Unternehmens geben, die zu einer besseren Liquidität und finanziellen Gesundheit des Unternehmens führen. Gleichzeitig kann ein hoher Forderungsumsatz entstehen, wenn die Unternehmen ihnen Kunden und Auftraggebern kürzere Kreditlaufzeiten gewähren, was zu einem schnelleren Einzug von Forderungen innerhalb des analysierten Zeitraums führt.

Darüber hinaus zeigt eine hohe Debitorenumschlagsquote, dass das Unternehmen über großartige Produkte und Dienstleistungen verfügt, die stark nachgefragt werden und sich schneller verkaufen.

Wenn es eine niedrige Debitorenfluktuationsquote gibt, kann dies bedeuten, dass das Unternehmen einige Ineffizienzen innerhalb des Forderungseinzugsprozesses erleidet, die entweder aufgrund von Unternehmensbedingungen, schwer zu verkaufenden Produkten oder Dienstleistungen oder finanziellen Schwierigkeiten der Kunden oder Klienten auftreten können.

Darüber hinaus zeigt eine niedrige Debitorenumschlagsquote, dass das Unternehmen Produkte und Dienstleistungen anbietet, die nicht stark nachgefragt werden und sich nur langsam verkaufen.

Entweder bei einer niedrigen oder einer hohen Debitoren- und Debitorenumschlagsquote sollten die Unternehmen die Leistung im Vergleich zum Wettbewerb analysieren und bewerten. Auf diese Weise erhält das Unternehmen ein realistischeres Bild von der Unternehmensleistung in einem bestimmten Markt.

Ein weiteres Instrument zur Analyse der finanziellen Gesundheit der Forderungen eines Unternehmens ist der Ausgangsbericht, der die ausstehenden Rechnungen des Unternehmens nach ihrem Alter aufschlüsselt und sie normalerweise in Klammern von 30 Tagen gruppiert, d. h. 0-30 Tage, 31-60 Tage, 61-90 Tage und über 90 Tage.

Aus dem Ausgangsbericht können die Stakeholder des Unternehmens die Daten extrahieren und analysieren, ob die Inkassofristen unter der Kontrolle und dem mit dem Kunden und den Kunden vereinbarten Zeitrahmen gehalten werden und wie effizient das Unternehmen die Forderungssalden einzieht.

Der Ausgangsbericht enthält eine Aufschlüsselung der ausstehenden Forderungen pro Kunde oder Mandant, die zeigen kann, welche Forderungen im Vergleich zu den mit den Kunden und Auftraggebern vereinbarten Bedingungen früher oder später eingezogen wurden.

Gleichzeitig ist der Ausgangsbericht ein nützliches Instrument für das Unternehmen, um die ausstehenden Forderungen zu verfolgen und zu analysieren und zu sehen, wo bessere Inkassorichtlinien erforderlich sind, um einen gesunden Cashflow und eine gesunde Liquidität für das Unternehmen aufrechtzuerhalten.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen stehen in direktem Zusammenhang mit dem Umsatz und sind ein wichtiger Indikator für die Leistung und finanzielle Gesundheit des Unternehmens.

Die Hauptformel, die ein Unternehmen verwenden kann, um zu analysieren, wie lange es dauert, bis die Kunden und Auftraggeber die Salden begleichen, die sie dem Unternehmen schulden, ist die Formel Days Sale Outstanding, wie Sie unten sehen können:

Außenstandszeiten (DSO) = (Durchschnittliche Forderungen ÷ Umsatz) × 365 Tage

Eine frühere Begleichung von Forderungen kann bedeuten, dass die Inkassorichtlinien des Unternehmens stark sind oder die Kunden und Lieferanten zuverlässig sind, eine gute Beziehung zum Unternehmen haben, die Produkte und Dienstleistungen stark nachgefragt werden und die Kunden und Auftraggeber ihre Schulden rechtzeitig oder früher bezahlen.

Auf der anderen Seite, während die Forderungen ausstehend sind und die vereinbarte Laufzeit überschritten werden, bedeutet dies, dass die Inkassorichtlinien schlecht sind oder die Kunden und Lieferanten finanzielle Schwierigkeiten haben könnten, die Produkte und Dienstleistungen nur langsam verkauft werden, daher zahlen die Kunden und Auftraggeber das, was sie letzteren schulden, was gemäß den vereinbarten Bedingungen erforderlich ist.

Die Debitorenbuchhaltung kann sich auch auf die Abteilung innerhalb eines Unternehmens beziehen, die für die Verwaltung von Verkäufen, die Erfassung der Rechnungen und die Hinterlegung der von Kunden und Klienten erhaltenen Zahlungen sowie andere Funktionen in Bezug auf die Verwaltung von Verkäufen und Forderungen zuständig ist, die das Unternehmen benötigt.

Die Debitorenbearbeitung kann manuell oder automatisiert mit Hilfe von Debitorensoftware erfolgen, und die Hauptfunktionen der Debitorenbuchhaltung werden im Folgenden beschrieben:

  • Erstellen der Bedingungen für Verkäufe auf Kredit.
  • Verwaltung von Vertrieb und Rechnungsstellung.
  • Bewertung der Kreditwürdigkeit des Kunden.
  • Durchführen des Abgleichs von Verkäufen und Quittungen.
  • Umgang mit unbezahlten Rechnungen.
  • Verwaltung von Kunden-/Klientenbeziehungen.
  • Berichterstattung und Kennzahlenanalyse.

Die Debitorenbuchhaltung könnte in Verbindung mit dem übergeordneten Management und den Unternehmenszielen dazu beitragen, die Bedingungen für den Verkauf auf Kredit an Kunden und Lieferanten zu schaffen.

Die Verkaufsbedingungen für Kreditverträge (Verträge) enthalten alle besonderen Bedingungen, die zwischen dem Verkäufer und dem Käufer schriftlich vereinbart wurden. Die Hauptbereiche, die von den Verkäufen von Kreditverträgen (Verträgen) abgedeckt werden, sind die Zulassungsvoraussetzungen der Kunden/Klienten, die Grundlage des Verkaufs, der Preis der Produkte oder Dienstleistungen, die zulässigen Rabattbedingungen für Abrechnungen, allgemeine formelle Bedingungen und alle anderen Bedingungen, die das Unternehmen für die Aufrechterhaltung einer guten Beziehung zu den Kunden oder Klienten nützlich findet. Erhöhen Sie gleichzeitig die Verkaufs- und Abholzeiten und sorgen Sie gleichzeitig für einen gesunden Cashflow.

Die Debitorenbuchhaltung steht in enger Beziehung zum Vertriebsteam und hält es über die Verkäufe und Kunden/Klienten auf dem Laufenden. Die Debitorenbuchhaltung kann aussagekräftige Berichte über die Verkaufsbeträge pro Kunde/Mandant oder Inkassoanalysen bereitstellen, die für das Vertriebsteam in Bezug auf die Kunden/Klienten eine Handvoll Maut darstellen.

Auf der anderen Seite stellt das Vertriebsteam die Rechnungen zur Bearbeitung und andere Informationen zur Verfügung, die für die Debitorenbuchhaltung in Bezug auf die Kunden oder Auftraggeber erforderlich sind.

Einige der Informationen, die erforderlich sind, um die Debitorenbücher und Verkaufssysteme für eine gute Verfolgung von Rechnungen und Inkassoquoten korrekt und auf dem neuesten Stand zu halten, sind das Rechnungsdatum, die Rechnungsnummer, die Käuferdaten, die Kontaktdaten, die vereinbarten Bedingungen, die Preise und die zulässigen Rabatte.

Während es viele potenzielle Käufer gibt, die bereit sind, auf Kredit zu kaufen, muss sich das Unternehmen bewusst sein, dass einige der potenziellen Käufer ein hohes Risiko in Bezug auf die Fähigkeit haben könnten, die Schulden rechtzeitig zu begleichen. Gleichzeitig möchte das Unternehmen möglicherweise nicht auf Kredit für neue und unbekannte Kunden/Kunden verkaufen, bevor eine zeitbasierte gute Beziehung aufgebaut wurde.

Auf der anderen Seite müssen die Bedingungen für Verkäufe auf Kredit die verfügbaren Unternehmensressourcen berücksichtigen, um die Liquidität und einen gesunden Cashflow aufrechtzuerhalten.

Daher könnte die Debitorenbuchhaltung unter Berücksichtigung einer Reihe von Anforderungen in Bezug auf die Unternehmensressourcen und Risikoaversionen eine Reihe von Regeln veröffentlichen, die den Bedingungen für die Verkäufe auf Kredit in Verbindung mit den Anforderungen an die Kreditberechtigungskriterien der Kunden zugewiesen sind.

Die Unternehmen können viele Möglichkeiten nutzen, um die Kreditwürdigkeit der Kunden zu beurteilen, und einige der am häufigsten verwendeten sind die Durchführung einer Bonitätsprüfung, die Überwachung der vergangenen Informationen für etablierte Kunden, die Anforderung eines aktuellen Berichts über die finanzielle Leistungsfähigkeit oder die Überprüfung der Kunden-/Kundenreferenzen.

Die Bewertung der Kreditwürdigkeit der Kunden kann von der Debitorenbuchhaltung für neue oder bestehende Kunden durchgeführt und regelmäßig überarbeitet werden, um sicherzustellen, dass die Bedingungen von den Kunden weiterhin erfüllt werden und gleichzeitig für die Leistungsanforderungen des Unternehmens gelten.

Eine der Hauptaufgaben der Debitorenbuchhaltung besteht darin, den Abgleich von Verkäufen und Quittungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Forderungsbücher korrekt und aktuell sind.

Einige der wichtigsten Funktionen, die von der Debitorenbuchhaltung ausgeführt werden, sind der Abgleich der erhaltenen Zahlungen mit den offenen Rechnungen und der Abgleich des Verkaufsbuchs mit den aktuellen Belegen.

Beim Abgleich der offenen Rechnungen mit den Zahlungen sollte die Debitorenbuchhaltung die Zuordnung der erhaltenen Zahlungen zur entsprechenden Rechnung auf der Grundlage der im Kundenbuch gespeicherten Informationen vornehmen, d. h. Kunde, Fälligkeitsdatum, erhaltener Betrag zu dem Betrag gemäß Rechnungen, Rechnung und Zahlungsreferenzen.

In regelmäßigen Abständen, täglich, wöchentlich, monatlich oder jährlich, sollte die Debitorenbuchhaltung gemäß den vom Unternehmen festgelegten Anforderungen Abgleich von Verkäufen zu Quittungen durchführen, um die Richtigkeit der Hauptbuchdaten der Forderung zu bewerten und gleichzeitig die fälligen Rechnungen zu analysieren und zu prüfen, ob die Bedingungen für die Verkäufe auf Kredit von den Kunden/Auftraggebern eingehalten werden.

Nach den Abstimmungen und der strengen Überwachung der Forderungen kann das Unternehmen beurteilen, welche Konten verspätet ausgeglichen werden und welche Maßnahmen für eine frühestmögliche Begleichung ergriffen werden sollten. Die Debitorenbuchhaltung kann sich mit einer solchen Angelegenheit befassen, indem sie Mahnungen und Benachrichtigungsschreiben an die Schuldner ausstellt, die Schulden an auf Inkasso spezialisierte Agenturen weitergibt, rechtliche Verfahren zur Eintreibung der fälligen Beträge einleitet und befolgt oder schließlich die nicht einbringlichen Konten abschreibt.

Gleichzeitig verfügt die Debitorenbuchhaltung über alle Daten, die auf der Historie früherer Debitoren basieren, die verwendet werden können, um das Potenzial eines ungedeckten Betrags in der Zukunft zu beurteilen und die Rückstellungen für die uneinbringlichen Forderungen am Ende des Geschäftsjahres zu schätzen.

Die Debitorenbuchhaltung und das Verkaufsteam sind die Hauptansprechpartner für die Kunden oder Kunden des Unternehmens. Auch wenn die Mitarbeiter der Debitorenbuchhaltung als Verkäufer möglicherweise nicht direkt mit den Kunden oder Klienten konfrontiert sind, liegt dennoch eine große Verantwortung in den Händen der Debitorenabteilung, da sie die meiste Zeit austauschbar mit dem Vertriebsteam arbeiten.

Daher muss die Debitorenbuchhaltung bei Mahnungen und Mahnungen bei Zahlungsverzug oder bei der Neuverhandlung der Bedingungen für schwierige Kunden oder Auftraggeber stets einen konstruktiven Beziehungsansatz verfolgen.  Gleichzeitig müssen sie das Vertriebsteam über verspätete Schuldnerkonten oder Änderungen der Geschäftsbedingungen auf dem Laufenden halten.

Die Debitorenbuchhaltung erfasst und speichert alle Daten in Bezug auf die Debitoren des Unternehmens, die für Analysen und Bewertungen der finanziellen Gesundheit des Unternehmens extrahiert werden können, und berichtet an verschiedene Stakeholder.

Diese Daten können in aussagekräftige Berichte wie Fälligkeitsberichte, Forderungsumschlagsquote und Außenstandsdauer (DSO) umgewandelt werden. Dies sind wichtige und nützliche Berichte für die Entscheidungsträger des Unternehmens und eine echte Hilfe bei der Planung und Entscheidungsfindung zur Erreichung der Unternehmensziele. Neben den Entscheidungsträgern des Unternehmens werden die Debitorenberichte häufig von anderen Interessengruppen wie staatlichen Abteilungen, Kreditgebern usw. gefordert.

Die Debitorenbuchhaltung sollte immer genaue und aktuelle Daten aufbewahren, die auf Anfrage leicht verfügbar sind.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden in den meisten Fällen in den Konten und Abschlüssen in Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Schuldverschreibungen und sonstigen Forderungen ausgewiesen.

Forderungen sind die beliebtesten Forderungen, die aus dem Verkauf von Kreditbedingungen an Kunden oder Auftraggeber entstehen. In der Regel sind die Forderungsabwicklungsfristen kurz und liegen zwischen einem und drei Monaten.

Schuldverschreibungen werden in physischer Form eines formellen Darlehensschreibens geliefert. Diese Forderungen erstrecken sich in der Regel über einen längeren Zeitraum, der zwischen 3 und 12 Monaten liegen kann. Die Schuldverschreibungen sind mit einigen Zinsforderungen verbunden, die bei einer gewährten kostenlosen Zinsperiode gemäß den zwischen dem Unternehmen und den Kunden vereinbarten Bedingungen anfallen können.

Wie der Titel beschreibt, können dies alle anderen Forderungen sein, die das Unternehmen erwartet und die nicht unter den Forderungen oder Schuldverschreibungen innerhalb der Konten und Abschlüsse klassifiziert werden können.

IFRS 9 führt ein neues Wertminderungsmodell ein, das auf erwarteten Kreditverlusten für Schuldtitel wie Schuldverschreibungen, Kredite und Forderungen aus Lieferungen und Leistungen basiert. Für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen wird jedoch ein vereinfachter Ansatz verwendet, der im Folgenden zusammengefasst ist.

Wie oben erwähnt, verwendet IFRS 9 – Finanzinstrumente für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen einen vereinfachten Ansatz, bei dem der Hauptansatz für die Risikovorsorge beim erstmaligen Ansatz nicht berücksichtigt wird. Daher werden die Wertberichtigungen als Barwert der erwarteten Cashflow-Reduzierungen über die Restlaufzeit der Forderungssalden berechnet.

Mit anderen Worten, dieser Ansatz verwendet eine Matrixmodellmethode, die aus historisch beobachteten Ausfallraten besteht, die um zukünftige Schätzungen bereinigt werden.

Gemäß dem International Accounting Standard IAS 17 – Leasingverhältnisse ist die Klassifizierung von Leasingverhältnissen entweder als Finanzierungsleasing erforderlich, das im Wesentlichen alle Risiken und Chancen des Eigentums überträgt und daher zu einem Forderungsansatz durch den Leasinggeber führt, oder als Operating-Leasingverhältnisse, bei denen das Leasingverhältnis vom Leasinggeber als Vermögenswert erfasst wird.

Daher sollte der Leasinggeber zu Beginn der Laufzeit des Leasingverhältnisses ein Finanzierungsleasing in der Bilanz (Bilanz) als Forderung erfassen.

Wie bei jeder anderen Transaktion sollten die Buchhaltungssysteme die doppelte Buchhaltung verwenden, d. h. zwei Journalbuchungen für jede Transaktion in Bezug auf die Debitoren. Einige Beispiele für die wichtigsten Journaleinträge, die ein Unternehmen zur Erfassung in den Debitorenbüchern verwendet, sind unten aufgeführt:

Doppelte Buchhaltung Journale zur Erfassung des Verkaufs von Waren auf Kredit.

  • Soll (DR: Bilanz – Forderungen
  • Kredit (CR): Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) – Umsatzerlöse

Journale mit doppelter Buchhaltung zur Erfassung der Einnahmen aus dem Verkauf von Waren auf Kredit.

  • Kredit (CR): Bilanz – Forderungen
  • Soll (DR): Bilanz (Bilanz) – Kassenmittel

Manchmal versuchen die Unternehmen, den Umsatz oder die Abholzeit zu erhöhen, und können den Käufern Anreize in Form von gewährten Rabatten bieten. Es gibt zwei Arten von Rabatten (Handelsrabatte und Skonti), die ein Unternehmen den Käufern gewähren kann, wie unten beschrieben:

Die Handelsrabatte werden in der Regel gewährt, um den Umsatz zu steigern und die Beziehung zu den Käufern zu verbessern. Die Handelsrabatte werden als Reduzierung des Listenpreises für die Rabatte berücksichtigt, die das Unternehmen dem Käufer gewährt, in der Regel für Großeinkäufe. In den Debitorenbüchern werden die Umsätze abzüglich Handelsrabatte ausgewiesen.

Der Skonto wird in der Regel als Anreiz für den Schuldner gegeben, die ausstehenden Rechnungen rechtzeitig oder früher zu begleichen. Bei Skonti werden die Umsätze in voller Höhe in Rechnung gestellt und die Forderungen um den vereinbarten Skontobetrag gekürzt.

Doppelte Buchhaltung Journale zur Erfassung der Verkäufe von Waren auf Kredit, wenn ein Handelsrabatt zulässig war.

  • Soll (DR: Bilanz – Forderungen (Gesamtbetrag)
  • Kredit (CR): Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) – Umsatzerlöse (Gesamtbetrag)

Doppelte Buchhaltung Journale zur Erfassung der Einnahmen aus dem Verkauf von Waren auf Kredit, wenn ein Skonto zulässig war.

  • Kredit (CR): Bilanz (Bilanz) – Forderungen (Gesamtbetrag)
  • Soll (DR): Bilanz (Bilanz) – Kassenmittel
  • Soll (DR): Gewinn- und Verlustrechnung (Gewinn & Verlust) – Rabatt erlaubt

Das Debitorenmanagement ist für die Unternehmen wichtig, um die Debitoren zu verfolgen, den Cashflow zu verwalten und genaue Aufzeichnungen mit relevanten Daten zu führen, die leicht in aussagekräftigen Berichten für die Entscheidungsträger des Unternehmens oder die Verwendung von Stakeholdern Dritter abgerufen werden können.

Durch genaue Aufzeichnungen kann das Unternehmen sicher sein, dass die Aussage ein reales Bild über das Unternehmen widerspiegelt. Gleichzeitig kann das Unternehmen durch die Überwachung der Forderungen die rechtzeitig bezahlten oder überfälligen Konten beurteilen und bessere Entscheidungen in Bezug auf das Cashflow-Management treffen.

Darüber hinaus ist der Zugriff auf alle Kunden- oder Kundendaten der Forderungen ein wichtiges Instrument, um das Verhalten der Schuldner auf der Grundlage früherer Informationen zu verfolgen, um die Bedingungen für Verkäufe auf Kredit zu verbessern und gleichzeitig die finanzielle Gesamtlage des Unternehmens zu verbessern.

Wenn Sie diesen Artikel hilfreich fanden, dann Zum Rest der Website Weitere Informationen zur Buchhaltung oder andere Finanzartikel über International BuchhaltungPrüfungBesteuerungBuchhaltungssoftware, Cloud-Buchhaltung und Buchhaltungsautomatisierung.

Lesen Sie diesen Artikel in: EnglischNiederländischFranzösischDeutschSpanisch

Das Deutsche Buchhaltungsjournal
Das Deutsche Buchhaltungsjournal
Hervorgehoben
EUR - Euro-Länder Mitglied
EUR
1,0000
AUD
0,6196
HRK
0,1305
CAD
0,6711
In Verbindung stehende Artikel
Hervorgehoben
error: Content is protected !!